Skip directly to content

Mikronährstoffe

 

 

Tagtäglich braucht unser Körper eine Vielzahl unterschiedlicher Nährstoffe. Sie liefern ihm Energie, sind unerlässlich für die Aufrechterhaltung von Körperfunktionen und tragen entscheidend dazu bei, dass wir gesund bleiben.

Ein erhöhter Bedarf kann immer wieder auftreten; zumeist sind mehrere Nährstoffe zugleich betroffen. Besonders gilt dies für

Auch bei Erwachsenen, die regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, sich häufig von Fast Food ernähren, Diäten einhalten oder Schlankheitskuren (mehr zum Thema Fasten finden sie hier) machen, kann ein erhöhter Bedarf bestehen.

Allgemein gilt: Je unausgewogener die Nahrungsaufnahme ist, desto schwieriger ist es, genügend Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente aufzunehmen:

Vitamine:

Vitamine sind lebenswichtige, chemisch sehr unterschiedliche Verbindungen. Unser Körper benötigt sie ständig, um Stoffwechselvorgänge, Aufbauprozesse und Reparaturmechanismen reibungslos durchführen zu können.

Vitamine sind beispielsweise an der Umwandlung von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen in Energie beteiligt. Auch zur Bildung von Hormonen, Enzymen und Blutkörperchen brauchen wir sie. Einige Vitamine verbessern die Aufnahme von ebenso lebensnotwendigen Mineralstoffen und manche von ihnen wirken antioxidativ. Das heißt diese Vitamine können freie Radikale fangen und neutralisieren.

Vitamine stellt unser Körper in der Regel nicht selbst her.

Eine Ausnahme ist z.B. das Vitamin D, das er unter Einwirkung von Sonnenlicht auf die Haut bildet. Die meisten übrigen Vitamine müssen wir mit der Nahrung oder in Form von Nahrungsergänzungen zu uns nehmen.

Eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung versorgt den Körper täglich mit lebenswichtigen Vitaminen. Mit den bei uns heute weit verbreiteten Ernährungsgewohnheiten lässt sich der Vitaminbedarf allerdings nur bedingt decken. Fast Food, Kantinenessen, stark weiterverarbeitete Lebensmittel und Fertigmahlzeiten fehlt es meist an wichtigen Nährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen.

Zusätzlich tragen verfrühte Ernte sowie lange Lagerung und Zubereitung zu weiteren Verlusten an Nährstoffen bei.

Man unterscheidet zwischen den fettlöslichen und den wasserlöslichen Vitaminen. Um fettlösliche Vitamine aus der Nahrung verwerten zu können, benötigt das Verdauungssystem gleichzeitig Fette. Bei entsprechender Zufuhr kann der Körper Depots dieser Vitamine anlegen. Wasserlösliche Vitamine kann unser Organismus nur bedingt speichern. Überschüsse werden mit dem Urin ausgeschieden.

Mineralstoffe:

Mineralstoffe sind anorganische Substanzen, die für eine Vielzahl von lebenswichtigen Vorgängen im Organismus bedeutend sind.

Wir brauchen sie beispielsweise für den Stoffwechsel, das Wachstum und die Fortpflanzung. Um unseren Körper gesund und funktionstüchtig zu erhalten, müssen wir ihm die lebenswichtigen Mineralstoffe täglich mit der Nahrung oder in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zuführen.

Der Mineralstoffgehalt unserer Nahrungsmittel hängt unter anderem von der Beschaffenheit des Bodens ab, auf dem die zur Gewinnung herangezogene Pflanze gewachsen ist. Für den Mineralstoffgehalt von Fleisch, Milchprodukten und Eiern ist entscheidend, wie die Tiere, von denen die Produkte stammen, gefüttert wurden. Die Verarbeitung und die Zubereitung von Lebensmitteln können zu hohen Einbußen an Mineralstoffen führen.

Mineralstoffe stehen häufig in Wechselwirkung zueinander oder zu bestimmten Vitaminen. Vitamin D fördert z.B. die Aufnahme von Kalzium.

Spurenelemente:

Als Spurenelemente bezeichnet man solche Mineralstoffe, die lebensnotwendig sind, vom Körper aber täglich nur in sehr geringen Mengen - nämlich in Spuren - benötigt werden. Mineralstoffe sind anorganische Substanzen, die für eine Vielzahl von lebenswichtigen Vorgängen im Organismus bedeutend sind. Die Gesamtmenge aller im Körper vorhandenen Spurenelemente beträgt nur etwa 10 g. Spurenelemente müssen wir unserem Körper täglich mit der Nahrung oder in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zuführen.

Carotinoide:

Carotinoide sind gelb-rötliche Pigmente, von denen ca. 500 – 600 Varianten in der Natur vorkommen. Überwiegend findet man sie in Obst und Gemüse, denen sie die intensiven roten und gelben Farben verleihen. Auch grüne Pflanzen sind oft reich an Carotinoiden, dabei wird die Farbe der Carotinoide allerdings von den grünen Blattfarbstoffen überdeckt.

Zu den wichtigsten Aufgaben der Carotinoide im menschlichen Körper gehört die Bindung freier Radikale und somit die antioxidative Wirkung. Durch diese antioxidative Wirkung spielen Carotinoide eine wichtige Rolle.

Das bekannteste Carotinoid ist das Beta-Carotin, von dem sich der Name der ganzen Gruppe der Carotinoide ableitet. Ein weiteres wichtiges Carotinoid ist das Lutein. Lutein findet sich vorwiegend in grünem Blattgemüse wie Rosenkohl, Brokkoli, Grünkohl und Spinat. Es ist ein Carotinoid, das im menschlichen Auge in der Macula lutea (= gelber Fleck), der Stelle des schärfsten Sehens, vorhanden ist.

Antioxidantien:

Bestimmte Vitamine, dies sind Beta-Carotin (Provitamin A), Vitamin C und Vitamin E sowie das Spurenelement Selen, wirken zusätzlich zu ihren speziellen Funktionen auch als Antioxidantien, d.h. sie können so genannte freie Radikale fangen und neutralisieren und somit die Zellen vor oxidativem Stress schützen. Freie Radikale wirken hauptsächlich von außen auf unseren Körper ein und sind in Abgasen, Smog, Ozon und im Zigarettenrauch enthalten. Sie können aber auch, z.B. durch erhöhte Belastungen im Alltag, von unserem Körper selbst gebildet werden. Die Antioxidantien sind daher besonders wichtig und sie unterstützen die Funktionsfähigkeit unseres Organismus.

Centrum mit seiner kompletten Zusammensetzung berücksichtigt diese Punkte und kann hier einen wichtigen Beitrag leisten, die Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen optimal zu ergänzen. Alles über die Mikronährstoffe in Centrum finden Sie hier.